Warum eigentlich „Kiwimama“?

cropped-KiwiAvatar.jpg

Ich bin euch eine Erklärung schuldig.

Tatsächlich hatte ich, als ich mit diesem Blog begonnen habe, gar nicht vor, jemals darüber zu schreiben. Zu privat, zu persönlich war mir das Ganze. Dann legte sich die Scheu, Teile meines Lebens mit euch zu teilen, nach und nach ein wenig. Langsam kam mir der Gedanke, dass ich vielleicht doch mal aufklären sollte… Trotzdem schob ich das Thema immer weiter auf. Bis ich vor einiger Zeit auf die „Verflixte Linkparty“ der lieben Wiebke von „Verflixter Alltag“ gestoßen bin und mir dachte: Na wenn nicht jetzt, wann dann? Bei dieser Linkparty rief Wiebke nämlich dazu auf, seinen Lesern etwas über sich selbst zu erzählen. Etwas mehr „über mich“, als ihr bisher auf ebendieser Seite hier auf dem Blog erfahren habt. Na gut! Dann nutze ich mal die Gelegenheit und komme zu der Frage aller Fragen:

Warum heißt dieser Blog eigentlich „Kiwimama“?

Tatsächlich rief der Name in meinem Bekanntenkreis meist ein wissendes Grinsen hervor. Keiner frage mich „Häh? Was ist das denn für ein Name?“. Denn sie wussten Bescheid. Warum? Ich erzähl’s euch:

Ich kann mich gar nicht mehr an die genaue Zeit erinnern, aber es muss irgendwann im Jahr 2005 gewesen sein. Ich war 18, saß in meinem Zimmer und hätte eigentlich lernen sollen, bemerkte dann aber bei einem Blick auf mein ICQ (erinnert ihr euch? 😉 ), dass ich meinen Usernamen so gar nicht mehr mochte. Ich brauchte also unbedingt einen neuen! Lernen konnte warten 😉

Leider hatte ich überhaupt keine Einfälle für einen neuen Namen und fragte einen Freund über ICQ, ob er nicht eine Idee hätte. Dieser stellte mir genau zwei Fragen:

„Was ist dein Lieblingsessen?“

Da ich gerade vor dem PC saß und eine Kiwi löffelte, dachte ich gar nicht lange nach und antwortete nur: „Kiwi“

„Was ist dein Lieblingstier?“

Die Frage war leicht. „Katze!“

„Alles klar, dann heißt du ab sofort „KiwiKatze“.“

Ich stutzte erstaunt. Der Name gefiel mir auf Anhieb so gut, dass ich ihn sofort benutzte – und nicht mehr aufhörte, ihn zu benutzen.

Dann, einige Zeit später – ich saß gerade wieder vor dem PC und versuchte die letzten 10 Minuten Zeit totzuschlagen, bevor ich zum Sport verabredet war – erhielt ich eine Nachricht. Wieder über ICQ. Ein einfaches „Hi!“, mehr nicht. Sowas kannte ich schon und hatte mir angewöhnt, darauf nicht zu reagieren. Aber dieses Mal war irgendwie anders. Es war kein „Loverboy432“ oder „ZaubererXY“, der mir schrieb. Stattdessen erschien auf dem Bildschirm ein ganz simpler Vorname. Ohne viel SchnickSchnack. Das war mir irgendwie sympathisch. Da ich ja sowieso gerade nichts anderes zu tun hatte, antwortete ich einfach mit einem ebenso simplen:

„Hi!“

Tja liebe Kinder, wie Ted Mosby sagen würde: „And that’s how I met your mo… äh father!“

Am anderen Ende des Bildschirms, räumlich gar nicht allzu weit von mir entfernt, wie ich bald erfahren sollte, saß der tolle, liebe Mensch, den ihr mittlerweile als Kiwipapa kennt. Dem war in diesem Moment gerade ebenso langweilig gewesen und er hatte nach Leuten in seiner Umgebung gesucht. Und jetzt ratet mal, warum er gerade mich angeschrieben hat? Na? Richtig – er mochte meinen Nutzernamen! 🙂

Da ich ja zum Sport musste, blieb nicht wahnsinnig viel Zeit für ein Gespräch, aber Kiwipapa schaffte es schon in dieser kurzen Zeit, mich mit seiner Art zu schreiben zum Lachen zu bringen und ich freute mich, unsere Unterhaltung später fortführen zu können. Das taten wir auch. Erst online, dann im realen Leben beim Besuch einer Eisdiele. Bei unserem zweiten Treffen hatte ich mich bereits wahnsinnig in ihn verliebt (das war er schon nach dem ersten Treffen, hrhr 😉 ). Lange Rede kurzer Sinn: Wir wurden sehr schnell ein Paar und – das ist das Erstaunliche – wir wussten sehr schnell, dass wir niemals wieder einen anderen Partner würden suchen müssen. Für uns stand fest: Wir bleiben zusammen!

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich würde mich nicht wirklich als total „romantischen“ Menschen bezeichnen. Umso überraschter war ich über diese so heftige Sicherheit und das Vertrauen in diese Partnerschaft. Völlig baff war ich dann, als Kiwipapa mir offenbarte, dass er genau so fühlte. Wir gehörten zusammen, das war uns klar (oh man klingt das kitschig… ^^‘, aber so war und ist es einfach).

Tja, aber weiter zur Namensfindung für diesen Blog.

Kiwipapa und ich zogen zusammen, als wir zum Studium in eine andere Stadt gingen, ich bekam nach einigen Jahren einen total romantischen Heiratsantrag in Paris (nein, nicht vor dem Eiffelturm 😉 ), wir heirateten und kümmerten uns um eine sichere „Basis“ für das, was da noch kommen sollte – nämlich für Kiwi!

Als dieses kleine Menschlein schließlich das Licht der Welt erblickte (Ich weiß, ich schulde euch noch einen Geburtsbericht. Das zweite Thema, das ich vor mir herschiebe, weil es mich innerlich noch ziemlich aufwühlt) und ich nach kurzer Zeit beschloss, diesen Blog hier zu starten, saßen wir mit Kiwi im Auto und redeten über meine Blogidee und einen möglichen Namen.

Innerlich hatte ich mich darauf eingestellt, dass die Namensfindung ein ziemlich langer und anstrengender Prozess werden würde, bis ich, in Anspielung auf meinen Nutzernamen, ein eher scherzhaft gemeintes „Oder Kiwimama!“ hervorstieß.

„Ja!“, rief Kiwipapa sofort begeister. „Perfekt!“

Und ich fand, da hatte er irgendwie recht.

Aus dem Namen, durch den wir uns überhaupt erst kennengelernt hatten, der immer noch präsent war und mit dem mich Kiwipapa sogar manchmal noch scherzhaft betitelte, weil er ihn so mochte und durch den Kiwi überhaupt erst entstehen konnte, sollte eine „Kiwimama“ werden. Eine Weiterentwicklung quasi und trotzdem immernoch ich.

Tja, jetzt wisst ihr Bescheid und irgendwie fühlt es sich jetzt auch gar nicht mehr so seltsam an, diese Geschichte mit euch zu teilen.

Übrigens: Ich habe im Rahmen dieses Post tatsächlich mal nach meinem alten Usernamen gegoogelt in der Überzeugung, irgendwo noch alte Beiträge von mir zu finden. Und was ist? Ein Shop für die Herstellung von Buttons hat den Namen völlig in Beschlag genommen! Na ja, ist ja eh nicht mehr aktuell 😉

12 thoughts on “Warum eigentlich „Kiwimama“?

  1. Das ist ja verrückt!
    Ich habe mein Freund ähnlich kennengelernt. Wir haben aber uns über eine andere Plattform kennengelernt und im ICQ dann ganz eifrig geschrieben. Es fing an mit: „Gugg gugg“ 😉
    Und wir haben ebenso Juni 2015 unser Kind bekommen.

    Zu genial! Das macht dein Blog gleich noch sympathischer, als ich ihn eh schon fand (nach dem ich ihn vor paar Tagen über neverlookedsobeautiful gefunden habe).

    Ich hab eigentlich auch nur dein Blog angeklickt, weil mir das Wort „Kiwimama“ voll zugesagt hat. Kiwikatze war natürlich auch toll =)

    LG
    Bammy

Kommentar verfassen