Vom Baby zum Kleinkind – Kiwis 1 Jahres Update

Kiwis1-Jahres-Update

Wow, das letzte Monatsupdate ist gefühlt schon eine halbe Ewigkeit her! Schande über mein Haupt, aber die Gründe für meine längere Pause habe ich euch ja bereits hier erklärt.

Dabei zeichnet doch gerade dieses Update einen entscheidenen Schritt: Immerhin ist Kiwi jetzt offiziell kein Baby mehr (auch, wenn wir sie immer noch so nennen 😉 ) und nun schon 15 Monate alt.

Um das Ganze hier nicht zu langweilig werden zu lassen, möchte ich dieses Update etwas anders gestalten als bisher und präsentiere euch daher:

30 Fakten über Kiwi (nach Kategorien geordnet)! Viel Spaß! 🙂

Kiwi…

1 … ist verrückt nach Essen! Wenn sie könnte, würde sie den ganzen Tag mit irgendetwas Essbarem in der Hand durch die Gegend laufen.

2 …  liebt rote Bohnen und grüne Smoothies.

3 … wippt beim Essen ständig mit ihrem (meist rechten) Bein auf und ab. Das deutet dann auf eine gute Stimmung und damit auf ihr mundendes Essen hin 😉

4 … mag es nicht, wenn ich koche. Auch dann nicht, wenn sie mitmachen darf. Deshalb bereiten wir das Essen für den nächsten Tag meist schon am Abend vorher zu oder ich mache etwas, das schnell geht.

5 … trinkt mittlerweile eigentlich nur noch aus einem normalen Becher.

6 … läuft noch nicht richtig frei. Sie hat zwar mit etwa 13 Monaten ihre ersten Schritte gemacht, verfolgt das ganze Unterfangen aber eher nur so semi-begeistert 😉

7 … spricht sehr viel und ihr Wortschatz ist mit etwa 13 Monaten quasi explodiert. Mittlerweile lernt sie eigentlich jeden Tag ein neues Wort. Seit einigen Wochen verbindet sie außerdem Wörter miteinander, z.B. sagt sie „Mama“ und „Arm“ (oder irgendein anderes Körperteil) und tippt dann auf meinen Arm. Danach sagt sie dann immer ihren eigenen Namen und das entsprechende Körperteil und zeigt z.B. auf ihren eigenen Arm. Auch beliebt sind so Sachen wie „Mama“, „mit“ und „Garten“, wenn ich mit ihr in den Garten gehen soll.

8 … mag das Zähneputzen sehr – aber nur, wenn sie alles alleine machen darf 😉

9 … bekommt quasi dauernd einen neuen Zahn. Ich habe den Überblick über die Anzahl von Zähnen verloren, die sie bereits hat. Sie müssten bald vollständig sein 😉

10 … liebt Bücher, aber hasst es, wenn man daraus vorliest. Viel lieber will sie, dass man frei etwas darüber erzählt.

11 … schläft seit einiger Zeit tatsächlich immer häufiger durch – sprich: Wir bringen sie meist zwischen 19 und 20 Uhr ins Bett und sie wacht morgens zwischen 7 und 8 Uhr auf. Dazwischen muss tatsächlich niemand zu ihr gehen! Manchmal höre ich, dass sie kurz wach ist und vor sich hinmurmelt, aber sie schläft dann wieder ein. Ganz ehrlich? Ich bin so dankbar über diese Entwicklung und hoffe, hoffe, hoffe, dass die nächste „Phase“ noch ein wenig auf sich warten lässt, in der sie dann wieder schlechter schlafen wird 😉

12 … schläft noch immer in ihrem Floor Bed und wir lieben es!

13 … begrüßt bei guter Laune ihre Mitmenschen (oder -tiere) oft mit einem schwungvoll hervorgebrachten: „Na!“ Das ist zu niedlich 😀

14 … winkt konsequent nur dann zur Verabschiedung, wenn die zu verabschiedende Person bereits den Raum verlassen hat.

15 … hasst Decken jeglicher Art. Auch Schlafsäcke werden nur missmutig geduldet, wenn es kühler ist. Jetzt im Sommer schlief sie die meiste Zeit also quasi „ohne alles“.

16 … liebt Musik. Bei den leisesten Klängen fängt sie an auf und ab zu hüpfen und „zu tanzen“.

17 …s Lieblingslied war mal „Hakuna Matata“, jetzt ist es „Let it go“ 😉

18 … ist absoluter Bibi Blocksberg Fan. Sagt man einen Zauberspruch in Bibi-Manier und danach „Hex hex!“ schallt von Kiwi das obligatorische „Bing Bong!“ (dieses Geräusch, nach jedem Zauberspruch) entgegen.

19 … braucht sehr viel Aufmerksamkeit, aber sie fängt langsam an, sich auch mal länger allein zu beschäftigen.

20 … klettert an allem hoch. Am liebsten am inneren Geländer unserer Wendeltreppe (wobei wir sie natürlich permanent sichern).

21 … ist gerade dabei, fleißig ihre Feinmotorik zu schulen und schnappt sich alles, was klein ist, um es in irgendwelche Behälter zu tun.

22 … liebt Haare und fummelt mir immer in den Haaren herum, wenn sie einschlafen will. Aber versteht mich nicht falsch, wir reden hier nicht von einem gemütlichen „mit den Haaren spielen“, sondern vom Haare rausreißen und damit spielen. Verhindere ich das, versucht sie, sich selbst ein Haar zu entreißen.

23 … schmeißt, wenn sie keine Lust mehr auf ein Essen oder einen Gegenstand hat, alles durch die Gegend. Mit Schwung. Und Elan. Ooooooommmm…

24 … ist eine absolute Kuschelmaus.

25 … mag es gerne mit ihrem Papa draußen im Garten „zu arbeiten“.

26 … braucht seit sie etwa 14 Monate alt ist keine Flasche mehr, weder tags noch nachts.

27 … ist das gechillteste Kind, wenn sie mit ihrem Papa einkaufen geht. Kommt Mama mit, wird es oft ein „bisschen“ anstrengender 😉

28 … fasst beim Spazierengehen immer alle Hecken an und wird sauer, wenn man nicht nah genug vorbeigeht.

29 … blubbert mit dem Mund Blubberblasen in der Badewanne (und Mama hat dabei natürlich immer Angst, dass sie kopfüber ins Wasser fällt 😉 )

30 … ist der beste Hundebellen-Imitator, den die Welt je gesehen hat und beweist jedem ihr Können mit Begeisterung (und voller Lautstärke), wenn sie einen Hund auf der Straße sieht.

 

Das waren sie auch schon, die 30 Fakten über Kiwi! Das nächste Update wird es dann wohl mir 1 1/2 geben! Ob sie bis dahin wohl „richtig“ läuft? Ich bin gespannt 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 thoughts on “Vom Baby zum Kleinkind – Kiwis 1 Jahres Update

  1. Ich habe ja das Gefühl, dass es an dem „Juni“-Baby liegt 😀 Rini tickt ähnlich 😉

    Ich finde es schön, dass Kiwi bereits so begeistert redet. Bei uns ist es da noch etwas ruhiger. Ball, Alle, Gatze (Katze) und so Kleinigkeiten sind drin, aber mehr nicht. Dafür stürmt sie seit vielen Monaten auf zwei Beinen durch die Wohnung.

    Na, ich bin auf das nächste Update gespannt =) In 2 Monaten 😉

    LG
    Bammy

    1. Hihi, das kann natürlich sein! Das wäre dann das „Juni-Gen“ 😉

      Gatze ist auch gut! Bei Kiwi heißen alle Katzen „Ming! Ming! Ming!“ Keine Ahnung, wieso 😀 Andere Tiere werden durchaus beim Namen genannt, aber bei der Katze bleibt sie stur 😉

      Liebe Grüße
      Steffi

    1. Stimmt, das ist alles so wahnsinnig individuell. Und spätestens nach den ersten Tagen mit „Mama! Mama! Mama! Mama!“ denken wir wahrscheinlich irgendwann leicht seufzend an die etwas „ruhigeren“ Tage zurück 😉

Kommentar verfassen