Unser Wochenende in Bildern vom 16./17 Januar 2016

IMG_6833Vorschau

Da wir letztes Wochenende aufgrund unseres doch recht vollen Programms im Haus kaum weitergekommen sind (das musste aber auch mal sein! 🙂 ), wollten wir dieses Wochenende mal wirklich was schaffen. Dumm nur, dass Kiwi die ganze letzte Woche extrem quengelig war und ich entsprechend erschöpft. So toll ihre Nächte auch sind seit sie in ihrem eigenen Zimmer schläft (sie schläft tatsächlich noch immer von 18/19 Uhr bis 5/6 Uhr durch – wobei sie bis etwa 22 Uhr noch manchmal kurz aufwacht und ihren Schnuller verlangt – und dann nochmal bis 8 Uhr weiter. Ich bin begeistert!), so anstrengend sind momentan allerdings die Tage. Eine Erklärung dafür wäre wohl ihr zweiter (und ich habe das Gefühl auch dritter) Zahn und ich hoffe, dass diese Phase auch bald wieder vorbei sein wird.

Wir starteten am Samstag unseren Tag gemeinsam mit meiner Mama, die bei uns übernachtet hatte und schon am Freitag auf Kiwi aufpasste, damit wir im Haus weiterkamen.

IMG_6778

Wir konnten sogar gemeinsam alleine das Haus verlassen, während sie den Babyphonedienst übernahm! Wahnsinn! 😉

IMG_6780

Mal wieder vorne im Auto zu sitzen war ein seltsames Gefühl, aber ich genoss es in vollen Zügen. Auch, wenn es nur zum Pizza-Abholen ging 😉

IMG_6782

Jam! 🙂

IMG_6783

Kiwi wird immer professioneller im Umgang mit ihren Büchern.

IMG_6785

Zwischendurch gab’s noch lecker Tee…

IMG_6797

… und währenddessen fing es plötzlich an zu schneien.

IMG_6799

Der Schnee wurde immer mehr und meine Mama fuhr sicherheitshalber schnell nach Hause, um nicht später ins Rutschen zu geraten.

IMG_6800

Kiwi fand den Anblick total faszinierend.

IMG_6801

IMG_6807

IMG_6812

Während der Schnee sich nachher wieder ein wenig lichtete…

IMG_6815

… ging bei uns zu Hause unsere Bohr- und Aufbausession weiter!

IMG_6816

Auch das Schlafzimmer richteten wir weiter her und trafen die Entscheidung, Kiwis Bett in ihr Zimmer zu stellen, denn wenn sie morgens zwischen 5 und 6 Uhr das erste Mal aufwacht, nehmen wir sie sowieso direkt zu uns ins Bett. Die Entscheidung fiel uns ein bisschen schwer, denn sie bedeutete auch, dass wir das Schlafen im eigenen Zimmer jetzt tatsächlich weiterhin praktizieren wollten (solange Kiwi das auch möchte).

Ich beschrieb bereits, dass wir Kiwi zuvor in ihrer neu eingerichteten Kuschelecke zum Schlafen hinlegten, doch da ihr Bett jetzt auch in ihrem Zimmer stand, wollten wir versuchen, ob sie dort vielleicht sogar einschlafen würde. Ihr gefiel es dort sogar richtig gut! Das Einschlafen an sich dauerte zwar länger, weil es für sie schwieriger war, zur Ruhe zu kommen, aber es klappte.

Während Kiwi also oben schlief, machten wir es uns unten auf dem Sofa gemütlich und schauten den Hobbit in der extendet Version 🙂

IMG_6819

Am nächsten Tag lag noch immer Schnee und der Kiwikater betrachtete das weiße Treiben lieber vom warmen Platz an der Fensterbank aus.

IMG_6820

Neben dem Maisfeld hinter unserem Haus haben es sich außerdem scheinbar nun Schafe gemütlich gemacht 🙂

IMG_6822

Frühstück gab’s bei meiner Mama.

IMG_6824

Danach ging’s zu meiner Schwester.

IMG_6825

Der Hund hatte es sich bei meinem Bruder gemütlich gemacht und schien zufrieden.

IMG_6827

Meine kleine Nichte hatte sichtlich Spaß daran, die Fensterscheiben mit Schneebällen zu verzieren 🙂

IMG_6831

IMG_6833

IMG_6835

Zum Mittags gab’s Burgunderschinken. Lecker! 🙂

IMG_6838

Und am Nachmittag Kuchen!

IMG_6839

Kiwi war irgendwann ziemlich müde und den ganzen Tag schon richtig schlapp. Wir fuhren mit ihr nach Hause und sie aß ihren Brei mit einem Fuß auf Papas Bein. Das sah einfach niedlich aus 🙂

IMG_6840

Anschließend starteten wir den zweiten Versuch, dass sie wieder in ihrem eigenen Bett einschläft. Dieses Mal gestaltete sich dieses Unterfangen nicht ganz so einfach. Kiwi wechselte immer von leichtem Quengeln zu beinah einschlafen, entschied sich dann jedoch für das Quengeln und ich nahm sie aus dem Bett auf meinen Arm. Dort döste sie dann ziemlich schnell so vor sich hin. Daraufhin startete ich noch einen Versuch mit ihrem Bettchen und da sie bereits fast schlief, ging es dann auch tatsächlich gut und sie schlief ein. Ich bin gespannt, wie es mit dem abendlichen Einschlafen in den nächsten Tagen weitergehen wird! Was ich auf keinen Fall will ist, sie auf Teufel komm raus in ihrem Bett zum Schlafen zu bringen. Wenn sie meine oder Kiwipapas Nähe braucht, ist das völlig in Ordnung. Ich werde berichten, wie es weitergeht! 🙂

Mehr „Wochenenden in Bildern“ gibt’s wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen.

6 thoughts on “Unser Wochenende in Bildern vom 16./17 Januar 2016

  1. Sehr schön. Bei euch ist Wochenende auch immer Family-Time, was? Voll toll! Aber ein bisschen kalt wird einem schon bei den ganzen Schnee-Bildern 😉 Und als ich grad den Burgunderschinken gesehen habe, hat direkt mein Magen geknurrt. Ich wander dann mal zum Kühlschrank … Bin auch mal gespannt, wie das mit dem Schlafen im eigenen Bett bei Kiwi in nächster Zeit abläuft. Aber bisher klingt das doch sehr positiv. Sie scheint das ganz gut anzunehmen 🙂

    1. Ja, Family-Time ist mir auch total wichtig! Ich brauche das einfach und Kiwi freut sich auch immer, alle zu sehen 🙂
      Mhh, der Burgunderschinken war auch echt lecker, kann ich nur empfehlen! 😉
      Mal gucken, wie es schlafenstechnisch noch weitergeht. Wir waren gerade so clever und haben im Zimmer nebenan mit nem Akkuschrauber geschraubt… Gar nicht gut, dabei hat sie vorher so schön geschlafen! Aber jetzt geht’s glaub ich wieder 🙂

  2. Tolle Bilder 🙂 Habt ihr den Hobbit auf Englisch geguckt? Gucke auch gerne Filme auf Englisch mit englischem Untertitel 🙂 Oft nerven mich die deutschen Synchros einfach so. Ihr macht das gut mit dem Schlafen legen, die Kleinen brauchen zum Einschlafen halt oft noch den Körperkontakt. Ich halte heute noch mit fast 3 Jahren die Hand von Mausemädchen während des Einschlafens, wir haben ein Floor Bed. Kann ich nur empfehlen. Liebe Grüße von Blogger-Mama Ella

    1. Hallo Ella!

      Vielen Dank!
      Ja wir haben ihn auf Englisch geschaut. Da geht’s mir (bzw. uns) wie dir: deutsche Synchros nerven oft, viele Wortspiele etc. sind schwierig zu übersetzen. Um trotzdem auch wirklich alles zu verstehen machen wir die Untertitel an. 🙂

      Beim Thema Einschlafen denk ich mir immer: Ich kann ja auch kaum einschlafen, ohne dass mein Mann bei mir liegt, wieso sollte ein Baby das dann können? Floor Bed klingt in diesem Zusammenhang interessant, hab das grad mal gegoogelt. Ist ja quasi wie die Kuschelecke, die wir aufgebaut haben und auf jeden Fall auch noch eine Möglichkeit zum Schlafen 🙂

      Liebe Grüße
      Steffi

Kommentar verfassen