Tipps für den Alltag mit Baby – #3 (Mund abwischen)

Alltagstipps

Habt auch ihr einen tollen Tipp für den Alltag mit Baby, den ihr mit anderen teilen wollt? Dann immer her damit! Wie das geht erfahrt ihr hier: *klick*

———————————————————————————————————

Ich habe euch ja bereits ein bisschen von Kiwis Beikoststart berichtet. Fakt ist: Kiwi mag Brei. Sie mag ihn sogar so sehr, dass sie sich scheinbar am liebsten darin einhüllen würde, denn anders kann ich mir das tägliche Brei-Massaker, das sie veranstaltet, nicht erklären 😉

Fühlt sich ja auch einfach total spannend an, wenn dieses glitschige Zeug zwischen den Fingern klebt! Oder an den Füßen… oder den Ohren. Ehrlich, ich weiß nicht, wie sie es schafft, sich binnen weniger Sekunden komplett vollzukleckern, aber ich staune immer wieder über dieses Talent. Ist diese Schlacht dann erstmal geschlagen ist Kiwi zufrieden… BIS wir zu ihrem absolut verhassten Akt der Brei-Arie kommen – dem Mund abwischen!

Kiwi-hasst-Mund -abwischen! Sie wehrt sich mit Händen und Füßen gegen diesen doofen Waschlappen, der da in ihrem Gesicht rumwischt. Dabei versuche ich doch eigentlich, immer besonders sanft und vorsichtig zu sein. Manchmal versuche ich auch sie abzulenken. Hilft nicht.

Es gibt nur zwei Dinge, die das Mundabwischen für Kiwi einigermaßen erträglich gestalten:

1. Warmes Wasser

Ich kann mich noch an Kiwis aller ersten Brei erinnern, bei dem meine Mutter anwesend war. Nach Kiwis zögerlichen Bissen wollte ich ihr nun die Breireste entfernen und einen Waschlappen fertigmachen. Während ich in die Küche ging rief mir meine Mutter hinterher: „Aber mit warmen Wasser!“

Das irritierte mich etwas, aber mittlerweile weiß ich: Es hilft tatsächlich etwas. Kiwis Abwehrmoves fallen deutlich weniger energisch aus, wenn sie erst einmal realisiert, dass der Waschlappen warm ist (ein bisschen so wie die warmen Tücher, die man nach dem Essen beim Chinesen immer bekommt. Kennt ihr die? 🙂 ).

2. Tupfen statt wischen

Seltsam, aber wahr: Wischt man mit dem Waschlappen durch Kiwis Gesichts erhält man die oben genannte Reaktion. Tupft man hingegen, fängt sie, warum auch immer, an zu lachen. Das findet sie tatsächlich ziemlich lustig. Und während man so versucht, den Brei abzutupfen, fällt es auch gar nicht auf, wenn zwischendurch auch mal ein beherzter Wischer dabei ist 😉

Also, wenn ihr auch so kleine Sensibelchen zu Hause habt, die das Mundabwischen so gar nicht mögen, könnten euch diese Tipps ja vielleicht helfen 🙂

Habt ihr auch solche Probleme beim Mund abwischen gehabt? Und wenn ja, was hat euch geholfen?

6 thoughts on “Tipps für den Alltag mit Baby – #3 (Mund abwischen)

  1. Hatten und haben wir immer noch. Aber was unsere Kleine ganz toll findet, ist, wenn ich einen Waschlappen in Tierform verwende. Wir haben einen (leider nur einen einzigen) Waschlappen in Bärenform. Das ist dann wie eine Art Handpuppe. Mit dem Bären darf ich ihr gern das Gesicht saubermachen, dann lacht sie sich kaputt. Wo ich so darüber schreibe, frage ich mich, warum ich nicht mehr Bären-Waschlappen habe ;DDD

  2. Super, dass du das aufgeschrieben hast. Warmes Wasser nehme ich auch immer und habe an der Heilpädagogik- Schule auch gelernt, dass man tupfen statt wischen soll (das gibt einen eindeutigeren Reiz und ist daher angenehmer), aber ich erwische mich auch immer wieder beim schnellen Rüberwischen und das gibt dann – zu recht – Protest vom Baby.

    1. Ach was! Das ist ja interessant (aber irgendwie einleuchtend)! Ich hatte mich immer gewundert, warum Kiwi das mit dem Tupfen lieber mag 😀

  3. …und grundsätzlich nicht so viel „während“des Essens runtupfen. So kann sich das Kind besser auf die mundmotorik konzentrieren. Und getrocknete Speisereste am und um den Mund fordern die Zunge auf da auch mal „nachzutasten“

Kommentar verfassen