Was ziehe ich meinem Baby an?

Anziehen

 

Neben der Frage, in welcher Größe ich Kiwis Garderobe kaufen sollte, beschäftigte mich während der Schwangerschaft natürlich noch die Frage, was ich denn überhaupt anschaffen sollte.

Gar nicht so einfach, wie sich herausstellte, wenn man – wie ich – so gar keine Ahnung hat!

Unzählige Listen im Internet führen Dinge auf, die man für die Erstausstattung braucht – aber alle sagten etwas anderes. Ich kaufte also ein wenig planlos ein und entschied nachzuordern, wenn Kiwi erst einmal da war und ich ein Gefühl dafür bekam, was ich nun tatsächlich gebrauchen konnte und was nicht. Zu Beginn nutzte ich noch die Kleidung im Krankenhaus und merkte schnell: Kiwi war viel zu warm (Nicki-Strampler mit Füßen, Body und Pullover bei sommerlichen Temperaturen! Wieso zogen die Krankenschwestern sie so warm an?? Wir – als planlose Ersteltern – übernahmen das natürlich zunächst). Mittlerweile habe ich das Gefühl, den Dreh für das richtige Outfit bei Kiwi ganz gut rauszuhaben. Hier eine kleine Übersicht, die für einige sehr banal erscheinen mag, aber manch einem völlig Orientierungslosen (so wie ich es einer war 🙂 ) vielleicht helfen könnte. …WEITERLESEN…

Die Erstausstattung – Welche Größe brauche ich?

Größe 56

Kiwis Garderobe einzurichten war eines meiner Highlights in der Schwangerschaft (der Kiwipapa beschäftigte sich währenddessen eher mit dem „technischen Equipment“ wie Babyphones 😉 ).

Als ich den ersten Babyladen betrat, konnte ich kaum an mich halten mit den ganzen „Ohhhhhhhs!“ und „Wie-niedlichs!“. Allein der Gedanke, dass diese ganzen kleinen Oberteile und Söckchen für das Wesen in meinem Bauch bestimmt waren – und die Realisierung wie unglaublich klein es noch ist – zauberte mir ein Kribbeln in den Bauch.

Aber da gab es noch einen weiteren positiven Punkt für mich, die nichts lieber tut als Klamotten zu shoppen: Ich durfte die komplette Garderobe für einen kleinen Menschen aufbauen. Von Anfang an! Traute ich mich im ersten Trimester noch nicht, irgendetwas für Kiwi zu kaufen, schlug ich dafür gegen Ende des zweiten Trimesters so richtig zu! Und ich merkte sehr schnell: Tolle Kleidung gibt’s nicht nur im Babyladen um die Ecke, sondern das Internet ist voll davon. Und oft sogar günstiger. Bevor ich mich jedoch mit der Frage beschäftigte, WO es denn die süßesten und schicksten (und bezahlbarsten) Babyklamotten gab (dazu noch mehr in weiteren Posts), musste ich erst einmal eine andere Frage beantworten: Welche Größe sollte ich kaufen?

Kiwimamas Mama wusste da wie immer Rat. …WEITERLESEN…

Mein bester Freund der Diaper Champ

Diaper Champ

Kiwi und ich sind nun schon einige Zeit zu Hause und das bedeutet … na? Richtig – Windeln, Windeln überall! Was im Krankenhaus für mich noch überhaupt kein Problem darstellte, denn da wurde der Mülleimer täglich auf magische Weise geleert (vermutlich von den „Zwiegeln“, aber das wird Thema eines anderen Posts 😉 ), erwies sich nun als echte Müll-Herausforderung.

Deshalb war ich doch froh, mich schon während der Schwangerschaft mit dem Thema Windeleimer beschäftigt zu haben. Damals war ich ein wenig überrumpelt von der Vielzahl an Angeboten und Techniken, die es bei diesem Thema zu geben scheint. Wollte ich einen großen oder eher kleinen Eimer? Einen günstigen, dafür mit teuren Nachfüllpacks für Tüten oder einen teuren, der auch ohne weiteren Schnick-Schnack funktionierte? Wie viele Windeln passen überhaupt in so einen Eimer und welches Design war das schickste? Natürlich hätte man auch einen normalen Mülleimer aufstellen können, aber ich wollte den Windelgeruch gerne möglichst vermeiden. …WEITERLESEN…