Liebster Award #2 – #5

Liebster Award

Mit der Zeit haben sich so einige „Liebster Awards“ für diesen Blog angesammelt. Ich möchte den heutigen Post deshalb einmal ausnahmsweise nicht für einen #Familienmoment nutzen, sondern die Fragen beantworten, die mit diesem Award einhergehen (Regeln und alles Weitere könnt ihr noch einmal bei meiner ersten Nominierung nachlesen).

Über jede Nominierung habe ich mich wirklich sehr gefreut und danke den folgenden lieben Mitbloggerinnen dafür, an mich gedacht zu haben: Jasmin vom Blog „Junges Familienglück“, Lisa vom Blog „Mama kreativ“, Juli vom Blog „Familienzuschlag“ und Mother Birth vom Blog „Mother Birth“.

Dann mal auf zu euren Fragen! Um ein wenig Abweslung hineinzubringen, haben Kiwipapa und ich uns die Beantwortung der Fragen aufgeteilt 🙂

#2 Junges Familienglück

– Kiwimama –

1. Warum hast du mit dem Bloggen angefangen?

Nach Kiwis Geburt wurde ich so „überflutet“ von vorher unbekannten Gefühlen und völlig neuen Überlegungen und Sorgen, dass ich all das Treiben in meinem Kopf nicht einfach so verpuffen lassen wollte. Zuerst kaufte ich mir nur ein Notizbuch, um meine Gedanken aufzuschreiben, aber nach kurzer Zeit dachte ich: Wenn ich es schon aufschreibe, kann ich es auch anderen zugänglich machen. Vielleicht denkt ja jemand so ähnlich wie ich?

2. Was motiviert dich dazu, Blogartikel zu schreiben?

Das kann ein Gedanke, ein Gefühl oder eine Dekoidee sein. An einigen Artikeln schreibe ich etwas länger, andere fließen nur so aus mir heraus. Da ist die Motivation ganz unterschiedlich.

3. Wer oder was inspiriert dich?

Hier eigentlich genau das Gleiche, nur dass noch andere Blogger dazukommen 🙂

4. Was haben deine Lieblingsblogger alle gemein? Was machen diese, weswegen du sie liest?

Sie zeigen viel Gefühl. Ansonsten lese ich auch hier bunt gemischt, angefangen bei tollen Dekoideen bis hin zu hochemotionalen Texten. Das einzige, was ich nicht sooo gerne lese sind Rezeptideen oder DiY-Anleitungen. Aber selbst da gibt es Ausnahmen 😉

5. Wie sieht dein Tagesablauf aus? Schreibst du deine Beiträge zu festen Zeiten?

Ich blogge eigentlich ausschließlich abends, wenn Kiwi im Bett liegt. Dann habe ich wirklich die Ruhe dazu. Fotos mache ich natürlich auch zu anderen Zeiten, um das Tageslicht auszunutzen, verlege das aber oft auf das Wochenende.

6. Wie viele Stunden sitzt du am Computer und wie viele davon widmest du deinem Blog? Empfindest du die Zeit als Arbeit?

Das ist eine gute Frage. Zählt man auch Aktivitäten wie Social Media, Kommentare auf anderen Blogs, Arbeit am Blogdesign etc. dazu, ist das Ganze ziemlich zerstückelt über den Tag verteilt und lässt sich schwer beziffern. Ich schätze mal, wenn man wirklich alles mitzählt, sind es so 2 Stunden pro Tag? Als Arbeit empfinde ich das Bloggen sehr, sehr selten. Eigentlich nur dann, wenn irgendetwas nicht so klappt, wie ich es gerne hätte (z.B. beim Design).

7. Lesen deine Freunde und Bekannte deinen Blog? Wenn ja, was sagen sie über deinen Blog?

Ja, von einigen weiß ich das. Bisher habe ich nur sehr positives Feedback bekommen 🙂

8. Über was freust du dich?

Jetzt gerade darüber, dass es endlich etwas wärmer wird!

9. Wann fühlst du dich vollkommen im Einklang?

Uh, schwierige Frage. Vor Kiwis Geburt war das tatsächlich ziemlich häufig der Fall. Jetzt schwirren doch ziemlich oft Sorgen, Ängste und Termine durch meinen Kopf, die diesen Zustand eher erschweren. Aber er kommt vor! Meistens am Wochenende, wenn wir unsere Familienzeit gemeinsam genießen 🙂

10. Hattest du schonmal mit negativen Kommentaren oder Hatern zu kämpfen?

Bisher noch nicht. Wahrscheinlich ist mein Blog dafür noch zu klein 😉

11. Welches ist das schönste Feedback, das du je erhalten hast?

Da gibt es viele Situationen. Ich habe mich zum Beispiel letztens sehr gefreut, als ich eine Mail von einer lieben Leserin bekommen habe, die mir einfach mal sagen wollte, dass sie meinen Blog toll findet 🙂 Aber auch wenn ich über mehrere Ecken von Freunden von Freunden hören, dass sie regelmäßig bei mir vorbeischauen freue ich mich sehr. Und natürlich immer dann, wenn mir jemand schreibt, dass mein Beitrag irgendetwas bei ihm oder ihr ausgelöst hat 🙂

#3 Mama kreativ

– Kiwipapa –

1.) Kannst du dein Blog mit 3 Wörtern beschreiben?

Familienalltag, schöne Fotos 😉

2.) Wie reagieren deine Freunde und Familie das du bloggst?

Bei mir bekommen die das höchstens am Rande mit, da meine Frau ja hauptsächlich schreibt, aber Kiwimama wird immer super unterstützt.

3.) Was ist dein Lieblingpost in deinem Blog?

Der Beitrag in dem beschrieben wird wie Kiwi das erste Mal Papa sagt. Einfach zu schön, sich daran zu erinnern und das über den Post immer machen zu können!

4.) Hast du manchmal Zeit nur für dich und was machst du dann gerne?

Die habe ich schon, weil Kiwi ja zum Glück sehr gut schläft. Darüber hinaus habe ich wieder angefangen ein Mal die Woche Fußball zu spielen. Aber erstmal nur wenn es passt und sonst in der Woche abends nichts anliegt.

5.) Folgst du eher deinem Kopf oder deinem Gefühl?

Ich bin eher ein Vernunftsmensch also gewinnt häufig der Kopf.

6.) Hast du ausgefallene Hobbies? Wenn ja, dann welche?

Bevor Kiwi da war habe ich viel geklettert. In der Halle oder auch im Urlaub. 🙂 Das ist aber ein Hobby mit hohem Zeitbedarf, sodass ich das erstmal pausiert habe.

7.) In welchem Land würdest du gerne leben?

Deutschland ist schon super. Ansonsten eher ein warmes Land, weil ich den Sommer sehr mag. Zum Beispiel Australien.

8.) Was glaubst du wie dein Leben in 10 Jahren aussieht?

In 10 Jahren haben wir uns an das neue Familienleben längst gewöhnt und reden mit Kiwi über Schule, Hobbys und Kindergeburtstage. Vielleicht ist ja auch noch eine kleinere Kiwi dabei. 🙂

9.) Was war dein schönstes Urlaubserlebnis?

Spontan fällt mir da das Canyoning in Griechland ein. Das war echt ein super Erlebnis und ein toller Tag mit netten Guides. An dieser Stelle mal ein Tipp für alle die nach Kreta wollen: Cretan Outdoor Adventures

10.) Was sind deine Lieblingsblumen?

Ist Gras auch eine Blume? 😉

11.) Was war der lustigste Moment in diesem Jahr?

They see me rollin‘ 🙂 🙂 🙂

#4 Mother Birth

– Kiwimama –

1. Selbsthass und Selbstliebe – was bedeuten die beiden Begriffe für dich?

Selbsthass kenne ich um ehrlich zu sein nicht wirklich. Egal wie kritisch ich mit mir bin, ich hasse mich nie. Ich reflektiere viel, sehr viel sogar und gehe nicht gerade leicht mit mir ins Gericht, aber das passiert auf einer sehr neutralen Ebene. Und genau das würde ich auch als Selbstliebe bezeichnen. Ich darf mich selbst mal doof finden und mich selbst kritisch hinterfragen, aber ich mache mich selbst damit nicht fertig, sondern versuche dann etwas zu ändern oder mich damit abzufinden.

2. Wie würdest du die Liebe zu deinem Kind/ deinen Kindern beschreiben?

Wenn ich Kiwi sehe, würde ich sie am liebsten aufessen! 😀 Oder immer ganz nah an mich drücken und nie mehr loslassen! Ich glaub, das sagt so einiges 😉 ABER: Das war nicht immer so. Direkt nach der Geburt fiel es mir anfangs schwer, mich in meiner neuen Rolle zurechtzufinden und dieses kleine Wesen, das mein Leben plötzlich völlig auf den Kopf stellte, kennenzulernen. Das hat mir sehr zu schaffen gemacht, denn diese „sagenumwobene Mutterliebe“ kam nicht mit einem Knall bei der Geburt, sondern brauchte einige Zeit, um sich langsam, dafür aber umso tiefgreifender, aufzubauen. Dass das aber tatsächlich bei vielen Frauen der Fall ist, erfuhr ich erst durch meine damalige Nachsorgehebamme und später auch durch Blogbeiträge einiger anderer Blogger. Ich selbst möchte auch irgendwann diese ersten, für mich sehr schwierigen Wochen verbloggen, aber dafür braucht es noch etwas Zeit. Genauso wie für meinen Geburtsbericht.

3. Welches Abenteuer hast du in deinem Leben noch nicht gewagt, obwohl dich der Gedanke daran schon länger im Hinterkopf herumspukt?

Ich will unbedingt irgendwann mal nach Japan reisen! Eigentlich sollte unsere Hochzeitsreise auch dorthin gehen, nur leider kam dann Fukushima dazwischen :/

4. Seit wann bloggst du? Und warum hast du damit angefangen?

Ich blogge seit August letzten Jahres. Warum, kann man weiter oben nachlesen 🙂

5. Mit welcher historischen Persönlichkeit kannst du dich identifizieren?

Puh! Dazu bin ich ein zu großer Geschichts-Noob glaube ich. Mir fällt wirklich niemand ein.

6. Welche Jahreszeit magst am liebsten? Frühjahr, Sommer, Herbst oder Winter?

Ich mag tatsächlich alle Jahreszeiten total gerne. Sommer ist natürlich toll, aber auch die anderen haben ihre Vorzüge. Nur die Zeit jetzt gerade nervt mich jedes Jahr, denn mir geht der Übergang zum Frühling meist nicht schnell genug 🙂

7. Kannst du gut eigene Fehler eingestehen oder fällt dir das sehr schwer?

Sehr gut sogar. Das war allerdings nicht immer so, sondern ich musste es erst lernen. Jetzt macht mir das allerdings sehr oft das Leben leichter 🙂

8. Über welches Thema würdest du gerne mal bloggen, hast dich aber bis jetzt noch nicht getraut?

Kiwis Geburt und die ersten Wochen danach mit all dem Gefühlschaos.

9. Welchen Blog würdest du gerne mal empfehlen? Und warum?

Deinen natürlich! 😉 Neben denen, die ich beim letzten Liebster Award schon nominiert hatte, bin ich verliebt in Emil & Ida. Einfach wunderschön geschriebene Texte und tolle Bilder! Kann ich nur jedem empfehlen 🙂 Alle weiteren Blogs, auf denen ich regelmäßig zu Gast bin findet ihr in meiner Blogroll!

10. Wie lange wäre für dich die “perfekte” Elternzeit? 1, 2 oder 3 Jahre?

3 Jahre. Definitv. Finanziell ist das allerdings nicht möglich, dafür können wir aber zumindest 2 Jahre hinkriegen. Ich weiß, dass das für viele ein ganz sensibles Thema ist und da kann und soll jeder seinen eigenen Weg gehen. Ich persönlich genieße aber meine Elternzeit sehr, auch wenn man sich vielleicht manchmal ein bisschen „eingesperrt“ vorkommt. Ich möchte einfach so viel Zeit wie möglich mit Kiwi verbringen und sehe, dass auch sie es ebenso genießt 🙂

11. Nun noch mal Hand aufs Herz: Bist du eine Helikopter-Mama oder doch eine der entspannten Sorte 😉 ?

Teils, teils. Wenn ich mich aber entscheiden müsste, dann tendiere ich wahrscheinlich aber eher zur Helikopter-Mama 😉 Allerdings hat das auch damit zu tun, dass Kiwi bei vielen Dingen sehr sensibel ist und mich einfach oft auch „braucht“, um entspannt mit einer Situation umzugehen. Ich werde allerdings niemals meiner Tochter ihren Schulranzen bis zur Klassentür tragen oder wegen einer – absolut verdienten – schlechten Note zum Lehrer rennen, um diese noch zu ändern 😉 (alles aus Lehrersicht schon erlebt 😉 )

#5 Familienzuschlag

– Kiwipapa –

1. Wenn du jetzt spontan DREI Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen?

– Einen langen Urlaub mit meiner Familie (In einem Monat habe ich aber schon meinen zweiten Elternzeit-Monat – Yeah 🙂 )
– Einen richtig warmen Sommer
– 36 Stunden-Tage ohne mehr schlafen zu müssen

2. Für einen 30€ Amazon Gutschein kaufst du…?

Ganz erwachsen: Ein paar Drei Fragezeichen folgen und Hearthstone Packs

3. Welches ist deine Lieblingsserie und warum?

Game of Thrones, weil ich Fantasy mag, weil es dort sie viele überraschende Wendungen gibt und weil ich es super finde, wie die Serie gleich über mehrere Generationen, Kontinente und Königreiche geht.

4. Vervollständige den Satz: “Bloggen bedeutet für mich,….”

… mal was anderes zu machen und das Hobby meiner Frau zu teilen.

5. Welches ist dein Lieblingsfach in der Schule gewesen?

Sport – aber nur wenn wir Ballsport gemacht haben.

6. Was muss ein guter Lehrer für dich an Eigenschaften mitbringen?

Ein guter Lehrer muss für mich professionell, fair, kompetent, einfühlsam, auf der Höhe der Zeit und humorvoll sein.

7. Wenn du jetzt schwanger wärst (oder deine Partnerin), was wäre dein erster Gedanke?

… …. … .. Challenge Accepted! Da unsere Tochter noch so klein ist stelle ich mir das äußerst herausfordernd, aber irgendwie auch schön vor.

8. Welche Märchenfigur ist dir am ähnlichsten?

Ich bin nicht so der Märchenfan. Die erste Figur, die mir in den Kopf schießt wenn ich an Märchen denke, ist der böse Wolf, aber ich hoffe, der ist mir nicht deswegen gleich am Ähnlichsten. 😉

9. Welche Anschaffung ist die überflüssigste gewesen, die du je gemacht hast?

Meine Gitarre. Sieht aber schick aus! 😉

10. …und welche die sinnvollste?

Unser Haus. Es ist einfach schön ein eigenes zu haben und außerdem ist es eine super Altersvororge.

11. Wohin geht dein Jahresurlaub 2016?

In den Garten nach Terrassien. 🙂

 

So! Das waren alle Fragen? Habt ihr tatsächlich bis hierhin durchgehalten? Respekt! 😀

An dieser Stelle würden jetzt laut Protokoll eigentlich meine eigenen Nominierungen kommen. Da ich aber ja schon einmal mitgemacht habe, dürft ihr euch gerne meine damaligen Nominierungen noch einmal anschauen 🙂

Solltet ihr selbst einen neueren Blog betreiben, setzt ruhig euren Link in die Kommentare! 🙂

2 thoughts on “Liebster Award #2 – #5

  1. Interessant von euch beiden mehr zu lesen. Ich sehe viele Parallelen. Mal wieder. Bei uns steht übrigens auch ein Musik-Instrument rum. Ist zwar ein E-Bass und keine Gitarre, aber auch ungenutzt und schick 😉 Game of Thrones wird natürlich auch hier geliebt! Hearth Stone spielt nur mein Mann, obwohl der mich auch des öfteren versucht dazu zu überreden.
    Haha und bei Steffis Kommentar: Wenn ich Kiwi sehe, würde ich sie am liebsten aufessen, dachte ich auch gleich: Jap. Same here mit dem Bilderbuchmädchen 😉

    1. Da bin ich ja beruhigt, dass es noch mehr Menschen gibt, die ein Musikinstrument einfach bei sich verstauben lassen 😉 Aber es ist wirklich schicke Deko!
      Wir sind uns glaube ich echt ziemlich ähnlich! 😉

Kommentar verfassen