Kiwis Einschlaftipps – #3

 

Richtiger Profi im Schlafen bin ich für meine Verhältnisse immer nachts, sagt Mama und redet immer davon, mich abends in den „Nachtmodus“ bringen zu wollen. Also bitte! Ich bin doch kein Computer!

Ihre Taktik habe ich mittlerweile durchschaut, aber ich lasse sie wohlwollend über mich ergehen, denn irgendwie ist schlafen ja auch was Schönes.

In der Regel beginnt mein „Nachtmodus“ gegen 21 Uhr. Meist bin ich dann vorher noch etwas länger wach gewesen und mittlerweile ziemlich müde. Mama geht zum Stillen dann mit mir immer nach oben in das Schlafzimmer, wo es etwas dunkler ist. Außerdem fängt sie an, etwas leiser und weniger mit mir zu reden. Nachdem ich an der einen Seite getrunken habe, werde ich von Papa bei gedämmten Licht noch einmal gewickelt und er zieht mir meinen Schlafanzug und meinen Schlafsack an. So komme ich dann zurück zu Mama und darf an der anderen Seite trinken. Meistens bin ich so müde, dass ich dabei gleich einschlafe und ganz verwirrt erst einige Stunden später in meiner Wiege wieder aufwache.

Manchmal brauche ich aber noch kurz, um in das Reich der Träume zu gelangen und dann wenden Mama und Papa oft einen ganz gemeinen Trick an! Nachdem ich in meine Wiege gelegt wurde und einer von beiden neben mir im Bett liegt, fangen sie an, mir ganz langsam über meine Augenbraue von innen nach außen zu streichen. Unfair! Dabei gehen meine Augen immer weiter zu. Manchmal singen oder summen sie auch leise vor sich hin.

Bevor ich dann so richtig eingeschlafen bin, schrecke ich aber oft nochmal hoch oder zucke kurz und wecke mich damit selbst wieder auf. Manchmal fange ich auch an, mir im Gesicht herumzureiben – schließlich bin ich ja auch müde! Mama oder Papa halten dann immer noch meine Hand, das hilft. Das machen die beiden übrigens auch nachts. Früher hat mich Mama oft sofort zum Stillen aus der Wiege genommen, wenn ich nachts aufgewacht bin und ein bisschen geweint habe. Jetzt hat sie herausrufen, dass ich eigentlich gar nicht unbedingt Hunger hab und wiederholt einfach das Augenbrauenstreichen und Händchenhalten. Das klappt fast immer ziemlich gut! Es sei denn natürlich, es ist mittlerweile so viel Zeit verstrichen, dass ich wirklich wieder Hunger habe.

Mein Nachtmahl möchte ich meist dann so gegen 2 oder 3 Uhr zu mir nehmen und mein Frühstück gegen 6 oder 7 Uhr. Dann endet auch mein Nachtmodus und ich bin erstmal wieder wach – klar, ist ja auch mittlerweile hell draußen! Irgendwann muss man ja auch mal aufstehen! Also los Mama, aufwachen! Der frühe Vogel fängt den Wurm! (Außerdem hab ich wieder Hunger… 🙂 )

Kommentar verfassen