Kiwis 6 Monats Update

IMG_6236

Kiwis 6 Monats Update kommt dieses Mal ein wenig später als sonst. Wieso ist ganz einfach erklärt: Ab sofort rechne ich in Monaten und nicht mehr in Wochen! 😉 Da heute ihr U5 Termin war, kann ich auch gleich mal ein paar Daten nennen, zu denen ich bei den anderen Updates leider meist keine Infos hatte, da ich sie weder messe noch wiege.

Maße: 69,5 cm

Gewicht: 7690 g

Kopfumfang: 44,5 cm

Die Untersuchung fand die kleine Maus übrigens gar nicht so witzig, aber dazu kommen wir noch. Beginnen wir erst einmal so wie immer:

– Motorik –

Ziemlich früh hat Kiwi sich vom Bauch auf den Rücken gedreht – und es dann wieder sein lassen. Vom Rücken auf den Bauch klappt ebenfalls, aber auch das praktiziert sie noch nicht wirklich ausgiebig. Am meisten liebt sie es, einfach auf dem Rücken oder neuerdings auch auf der Seite zu liegen. Auf dem Bauch mochte sie noch nie wirklich gerne sein, aber mittlerweile wird auch das besser. Der Kinderärztin fiel heute allerdings auf, was ich auch schon bemerkte: Kiwi hält den rechten Arm immer eher nach hinten gerichtet (wenn sie z.B. auf dem Bauch liegt). Sie meinte, dass sie das eventuell vom Drehen abhalten könnte und riet mir deshalb, 3-4 Wochen einige Drehübungen mit der kleinen Maus zu machen und zu schauen, ob es sich ändert. Wenn nicht, sollte Kiwi zur Krankengymnastik gehen. Da ich insbesondere in den letzten zwei Wochen allerdings eine deutliche Veränderung in Kiwis Mobilität festgestellt habe, beunruhigt mich das eher weniger. Wir üben ein bisschen und schauen mal. Noch bin ich entspannt (und die Ärztin war es auch) 🙂 Ansonsten ist Kiwi laut Ärztin aber prächtig entwickelt.

Ihr neuestes Lieblingsspielzeug ist übrigens eine Trommel. Vom Krach, den sie damit verursachen kann, ist sie total angetan 😉 Greifen klappt weiterhin super. Besonders begeistert bin ich davon, dass sie es mittlerweile auch schafft, sich schwerere Gegenstand vor das Gesicht zu halten, ohne, dass ihr diese irgendwann auf den Kopf fallen. Heute lag sie einige Zeit in ihrem Laufstall und spielte so ein bisschen vor sich hin (selten, diese Momente 😉 ) und als ich zu ihr blickte sah ich, wie sie sich ihr Lieblingsfühlbuch geschnappt hatte, es vor sich hielt und ansah. Total niedlich!

– Sprache –

Juhu! Zeit für eine neue Kategorie! Wie ich ja bereits beschrieb hat Kiwi enorme Fortschritte in ihrer sprachlichen Entwicklung gemacht. Sie kann Papa („Baba“) und Mama sagen (Letzteres macht sie seltener). Außerdem gibt sie des Öfteren Töne von sich, die sich wie „Blablablabla!“ anhören. Dadurch entstehen manchmal lustige Situationen 😉 Außerderm klackt sie mit der Zunge oder macht laut „Waaaaah!“ (wie ein Löwe). Es ist toll, diese Entwicklung zu beobachten und ich freue mich schon auf unser erstes, längeres Gespräch!

– Schlafen –

Könnt ihr euch noch daran erinnern, wie ich einmal schrieb, dass Kiwi nur von mir ins Bett gebracht werden möchte? Einen Trommelwirbel bitte… denn das kann nun teilweise auch Kiwipapa übernehmen! Meist eher tagsüber, abends braucht sie noch immer oft Mama. Aber auch hier ein großer Fortschritt, der mich wahnsinnig entlastet! Puh!

Ansonsten haben wir nach unserem Umzug ganz spontan damit begonnen, das Familienbett zu prakizieren (aus rein praktischen Gründen, da das Schlafzimmer noch nicht fertig ist und Kiwis Bett noch an der falschen Stelle steht). Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hab vom Prinzip her gar nichts dagegen, allerdings schlafen sowohl Kiwipapa als auch ich dadurch wesentlich schlechter. Das wurde allerdings dadurch ausgeglichen, dass Kiwi wiederrum die erste Zeit besser schlief. Und damit meinte ich richtig-viel-besser! Und damit wiederrum meine ich: Einschlafen zwischen 18/19 Uhr und aufwachen um sage und schreibe 6 Uhr morgens! Ich dachte ich guck nicht richtig, als das das erste Mal passierte! 😉

Da sich dieses Muster tatsächlich weiterzog, waren wir schon versucht, sie vielleicht doch bei uns schlafen zu lassen. Wir schlafen zwar irgendwie schlechter, aber dafür länger 😉 Allerdings wacht Kiwi seit einigen Nächten nun auch bei uns wieder ein bis zwei Mal in der Nacht auf, so dass sie heute Nacht dann doch wieder in ihrem Bettchen schlief. Davor hatte ich ein wenig Angst, denn wie war der Spruch doch gleich, den man beim Wort „Familienbett“ sofort zu hören bekommt? „Da bekommst du sie NIE WIEDER raus!“ 😉 Klappte aber ohne Probleme. Kiwi ging wie gewohnt zwischen 18/19 Uhr ins Bett, wachte um 3 Uhr auf und wurde gestillt und schlief dann etwa bis 7 Uhr weiter. Darüber kann ich mich echt nicht beschweren!

Tagsüber macht sie dann Vormittags, Mittags und Nachmittags immer noch ein ganz kurzes Schläfchen. Den meisten Schlafbedarf verlagert sie allerdings auf die Nacht.

– Stillen/Ernährung –

Ich berichtete ja bereits über unseren frühen Beikoststart. Mittlerweile haben wir tatsächlich, aufgrund von Kiwis Begeisterung, fast alle Mahlzeiten mit Brei ersetzt. Ich stille sie nur noch meist ganz früh morgens um 5 Uhr und dann noch einmal gegen 9 Uhr. Danach gibt’s nur noch Brei. Das habe ich heute der Kinderärztin erzählt, um auf der sicheren Seite zu sein. Diese meinte, das sei völlig in Ordnung und ich sollte nur die beiden Stillmahlzeiten am Morgen noch für 2-3 Monate aufrecht erhalten. Alles klar, wird gemacht! 🙂

Ansonsten bin ich total froh, dass Kiwi in diesem Punkt so wahnsinnig unkompliziert ist. Eingeführt haben wir jeden Brei ganz entspannt und ich habe sie danach immer noch angelegt. Nach und nach wollte sie aber immer weniger trinken. Über unsere weitere Beikosteinführung werde ich aber noch einmal in einem separaten Post berichten.

– Weinen –

Seit die Zähne kommen gibt’s das nachts immer mal wieder. Oder aber sie fremdelt, womit wir bei der heutigen U5 wären. Wenn sie Personen nicht oder nicht gut kennt, mag Kiwi von diesen einfach nicht angefasst werden. Tja, bei der U5 nur leider unumgänglich und entsprechend lautstark äußerte Kiwi ihr Ungemach 😉 Sogar das Impfen war halb so wild, dann das ist nur kurz und danach kann sie bei Mama auf den Arm. Bei der Unsersuchung hat die „böse“ (eigentlich total liebe) Ärztin sie aber ein wenig länger bei sich. Seltsamer Weise hat sie den Weihnachtsmann, der am ersten Weihnachtstag beim Essengehen zu ihr kam, toleriert. Na gut, der hat sie aber auch nicht angefasst.

– Charakter –

Neben Kiwis weiterhin stark ausgeprägten Quatschmacher-Eigenschaften, hat sie sich beim Einschlafen in eine echte Kuschelmaus verwandelt. Sie will dann immer ganz, ganz, GANZ nah bei uns sein. Dreht sich zu uns, umfasst unsere Gesichter, spielt (ganz „sanft“ *räusper*) mit meinen Haaren oder – das finde ich am schönsten – streichelt meine Wange. Ansonsten zeigen sich die Eigenschaften, über die ich bereits in den letzten Updates schrieb, weiterhin ausgeprägt. Sie liebt Töne und Geräusche, sie macht gerne Quatsch, lacht viel und ist eher verhalten, wenn sie sich in einer weniger vertrauten Umgebung aufhält.

– Sonstiges –

Im letzten Update hatte ich euch ja bereits von Veränderungen erzählt, die bald auf Kiwi zukommen würden. Gemeint war damit natürlich unser Umzug.

Umzug? Häh? War da was? Ist was anders? Kiwi scheint es gar nicht bemerkt zu haben 😉 Tatsächlich mochte sie ihr neues zu Hause von Anfang an sehr gerne. Man merkte, dass es ihr hier gefiel und von eventuellem Stress merkte man nichts. Darüber bin ich natürlich sehr, sehr froh! 🙂

So, das war’s mit ihrem Update. Schon ein halbes Jahr rum! Ich kann kaum fassen, wie schnell die Zeit vergeht! Gerade heute habe ich ein noch ganz frisches, neugeborenes Baby im Wartezimmer der Kinderärztin gesehen und konnte kaum glauben, dass Kiwi noch vor gar nicht allzu langer Zeit genau so klein war! Wahnsinn ist das! Aber auch wahnsinnig schön! 🙂

2 thoughts on “Kiwis 6 Monats Update

  1. Oh, schön deine Berichte zu lesen 🙂 Ich wünsche Kiwi alles Gute zum 6 Monatigen. Wahnsinn, ein halbes Jahr ist sie nun schon. Bald robbt sie durch euer neues Zuhause 😉

Kommentar verfassen